"Proudly made in Bangladesh"

"Proudly made in Bangladesh"

Das mag zuerst widersprüchlich klingen, doch die Textilindustrie ist ein wichtiger Bestandteil der bangladeschischen Wirtschaft. Sie beschäftigt dort 4,4 Millionen Menschen. In den letzten 20 Jahren konnten 20 Millionen Bangladescher von der Armut befreit werden. Heute rangiert die Wirtschaft des Landes auf Platz 41 weltweit!

Das klingt alles schön und gut, doch die Arbeitsbedingungen sind meist minderwertig: Fehlende Arbeitsverträge, lange Arbeitszeiten, unangekündigte Überstunden, schlechte Löhne und Sozialleistungen, beschädigte Gewerkschaftsfreiheit, Diskriminierung, sexuelle Belästigung.

Die Sicherheitsmaßnahmen sind unzulänglich. Man erinnere sich zurück an den 24. April 2013: Der Einsturz der Fabrik Rana Plaza in Dhaka nahm 1.133 Menschen das Leben.

Wofür stand nochmal  „Proudly“?

Die Lösung des Problems liegt aber nicht in der Entlassung von 4,4 Millionen Menschen. Stattdessen müssen dringend die Arbeitsbedingungen verbessert werden. Genau das ist der Ansatz und die Bedingung für die stolze Produktion Bangladeschs - Proudly made in Bangladesh - !

 

Die Fair Wear Foundation

Die Fair Wear Foundation (FWF) ist eine gemeinnützige Organisation, die gemeinsam mit ihren Mitgliedsunternehmen und weiteren Partnern wie Gewerkschaften, NGOs, Fabriken, Unternehmensverbänden und Regierungen ein klares Ziel verfolgt: die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie. - fairwear.org

 

Die Fair Wear Foundation sorgt für eine freie Wahl von Arbeitsplätzen, ohne Zwang und Nötigung, für faire Verträge und Löhne, sowie gute Arbeitsbedingungen und angemessene Arbeitszeiten. Sie verbietet Diskriminierung, Kinderarbeit, und sichert das Recht der Arbeitergewerkschaft.

Mehr dazu erfährst du auf www.fairwear.org

 

Unser Partner: Stanley Stella

"[...] Mit Konventionen brechen und die Wahrnehmung der Textilindustrie verändern.Menschen-, umwelt- und kundenfreundliche Produkte anbieten. Authentischere und verantwortungsvollere Kleidungsstücke, die stolz getragen und verkauft werden. Mode, die für die Veränderung in der Textilindustrie steht, die menschenwürdiger, ethischer, umweltfreundlicher ist." - stanleystella.com

 

© Stanley Stella - Sustainability Report 2020

 

Stanley Stella sichert durch die enge Zusammenarbeit mit der Fair Wear Foundation und der strickten Einhaltung derer Richtlinien und Kontrollstrukturen eine bewusste und verantwortungsvolle Produktion. Eine Produktion auf die sie stolz sein können. Daher haben auch wir uns entschieden, unseren Weg gemeinsam mit Stanley Stella zu gehen.

Mehr über Stanley Stella erfährst du auf stanleystella.com

Volle Transparenz

Um dir jederzeit einen Einblick in die Entstehung und Herkunft deiner Kleidung zu sichern, sind alle Partnerfirmen transparent aufgelistet. Eine Auflistung der einzelnen Firmen mit genaueren Informationen findest du im Sustainability Report auf Seite 43 - 50.

© Stanley Stella - Sustainability Report 2020

 

Gemeinsam den richtigen Weg gehen

Wir fragen dich nicht danach, nur noch Tackle Jack Produkte zu kaufen - auch wenn wir das natürlich sehr begrüßen würden. Es gibt mittlerweile eine Menge Firmen, die nach Konditionen wie der Fair Wear Foundation arbeiten und produzieren. Du musst sie nur finden! Und vor allem jene, die es nicht tun vermeiden. Die Veränderung der Welt gelingt nicht von heute auf morgen. Doch das Angebot folgt der Nachfrage. Auch größere Firmen wie Jack Wolfskin oder Marc O'Polo produzieren nach Richtlinien der FWF. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis andere Firmen gezwungen sind, nachzuziehen.